Shomron & Yehuda & Juden & das Völkerrecht

Für all jene, die mit der Englischen Sprache ihre Schwierigkeiten haben, obwohl sie’s eigentlich mal gelernt haben:

Aber Prof. Dershowitz springt etwas zu kurz, denn die Jüdischen Ansiedlungen in Shomron und Yehuda, also dem Westjordanland, sind völkerrechtlich VÖLLIG LEGAL.
Und hier sind die Gründe:
1. Das Völkerrecht ist kein Gesetzbuch, sondern es besteht aus Verträgen und dem sog. Völkergewohnheitsrecht, also älteren “Verträgen” und politisch-diplomatischen Gepflogenheiten, die den aktuellen Standards zwar nicht wirklich genügen, aber die da sind, da waren und die man nicht weg kriegt, weil sie die Grundlage für die aktuellen Verträge bilden.
2. Es gibt Grundlagen, die für das moderne Völkerrecht definierend sind, wie etwa das “Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge”.
3. Es gibt völkerrechtlich gültige Verträge und Beschlüsse, die den Juden das gesamte Land zwischen der Küste und dem Jordan geben und ihnen dauerhaft das Recht geben, dort zu siedeln. Solche Beschlüsse wurden etwa auf der San Remo Konferenz (1920) ( https://www.britannica.com/event/Conference-of-San-Remo // https://en.wikipedia.org/wiki/San_Remo_conference ) produziert und der nachfolgenden Völkerbundkonferenz in Lausanne (1922-23) Dort wurde die künftige Ausdehnung des Staates Israel festgelegt und den Juden ausdrücklich gestattet in Shomron und Yehuda zu siedeln. Diese Beschlüsse sind nach wie vor gültig!
4. Es gab Ärger mit den Arabern, für die man 21 Arabisch-Muslimische Nationalstaaten schuf. Die Araber wollten alles und starteten bürgerkriegsähnliche Unruhen.
5. Im 19ten Jahrhundert, also 1800-1899 war das Territorium des heutigen Israels incl. des Westjordanlandes praktisch unbevölkert. Erst durch Ansiedlungsprogramme der Osmanischen Kolonialherren wurden dort Juden und Muslime angesiedelt. Die weitaus meisten heute dort lebenden Araber sind also ebenso Zuwanderer, wie auch viele Juden. Diese Araber haben nicht mehr recht auf das Land als die Juden, sondern eher weniger,
DENN
6.Während die meisten Juden unfreiwillig nach Israel flohen, gingen die allermeisten Araber freiwillig dorthin
und
6.1 gerade diese arabische Judenverfolgung ist der ursprüngliche Auslöser für den Zionismus und das Einsehen der Briten im ersten Weltkrieg, daß die Juden einen eigenen Staat brauchen würden, weil sie sonst von den Arabern alle umgebracht würden.
6.2 im Palästinakrieg verließen die weitaus meisten sog. “Palästinaflüchtlinge” das umkämpfte Territorium freiwillig, nachdem sie von den Arabischen Kriegsherren dazu aufgefordert wurden. Es hieß, sie könnten unmittelbar nach der Auslöschung des eben gegründeten Staates Israel wieder zurückkehren. Nachdem zuvor schon bürgerkriegsähnliche Unruhen schließlich in einen Bürgerkrieg mündeten, den ebenfalls die Araber begonnen hatten, ist es irgendwie nachvollziehbar, daß Israel nach dem Waffenstillstand 1949 ihnen die Rückkehr nicht erlaubte. Siehe Konferenz von Lausanne 1949.
6.3 Während die Arabische Seite damals am liebsten behauptet hätte, daß fünf Millionen Araber Palästinaflüchtlinge seien, ließ sich Israel nur auf eine Zahl von maximal 250.000 solcher Flüchtlinge ein und auch wenn in Wikipedia etwas von 700.000 Palästinaflüchtlingen steht, gibt die damalige Demographie diese Zahl einfach nicht her! Israel nahm schließlich 100.000 staatenlose Araber auf. Viele von denen hätten nach Arabischem Recht eigentlich Ägypter, Jordanier, Syrer etc sein müssen, denn die Herkunft/Abstammung einer Arabischen Frau zählt da nicht für die Staatsbürgerschaft und eben diese Arabischen Männer hatten die eigenen Staatsgründungen versäumt, weil sie sich gerade irgendwo anders herumtrieben und zum Beispiel gegen die Juden kämpften.
6.4 Im Gegensatz dazu wurden die Arabischen Juden von den Arabern tatsächlich verfolgt und vertrieben und viele von ihnen umgebracht und zwangskonvertiert. Siehe auch: https://en.wikipedia.org/wiki/Jewish_exodus_from_Arab_and_Muslim_countries

Mir tut’s leid, daß ich manchmal englischsprachige Quellen verwenden muß, aber die Deutsche Wikipedia ist auf diesem Gebiet grottenschlecht!

7. Und dann kommen die Peel-Kommission, die Woodhead-Kommision, das Mac-Donald-Whitepaper und schließlich die Konferenz von St. James im Februar/März 1939. Dort sollte eigentlich eine Partitionierung des Territoriums verhandelt werden, um endlich Ruhe reinzukriegen und den Staat für die Juden schaffen zu können,
ABER
erst mal weigerte sich damals die Arabische Delegation sich mit den Juden überhaupt an einenTisch zu setzen und dann lehnten die jeden einzelnen der drei Britischen Partitionierungsvorschläge ab, während die Juden einen angenommen hatten.
Dann hatten die Briten die Schnauze voll und beschlossen einen vierten Partitionierungsplan ohne die zerstrittenen Parteien zu machen, um dann endlich aus dem schwierigen Mandatsgebiet rauszukommen,
ABER
dazu kam es nicht, denn am 01. September 1939 griff Deutschland Polen an und der Europäische Teil des 2. Weltkrieges begann. Erst als sich weltweit der Staub soweit wieder gelegt hatte, konnten die Briten die Sache wieder anpacken.
7.1 Der 2. Weltkrieg und der Holocaust sind also nicht ursächlich für die Schaffung des Staates Israel, sondern sie sind neben dem Arabischen Widerstand, mit ursächlich für die Verzögerung im Prozeß.
8. Schließlich konnten die Briten den Vereinten Nationen eine Resolution vorlegen, die die Schaffung eines Arabischen und eines Jüdischen Staates auf dem Territorium vorsah und auch klar regelte, wie sie umzusetzen sei.
8.1 Die Araber lehnten diese UN-Resolution 181 geschlossen ab
und
8.2 die Araber brachen diese Resolution in Wort, Schrift und Tat
und
8.3 die UN unternahm absolut nichts, um die Resolution 181 durchzusetzen
sondern
8.4 die UN blieb untätig und beobachtete, wie die Araber die Resolution in den Müll traten und versuchten Israel zu vernichten,
daher
9. ist die UN-Resolution 181 völkerrechtlich unwirksam. Sie wurde von allen wichtigen Parteien, außer Israel, grundlegend gebrochen! (fundamental breach) und es bestand bei allen Parteien der Konsens, daß man sie nicht umsetzen wolle, sondern sich lieber mit ansieht, wie sie wurde stillschweigend durch ein Komplement aus Tat und Untätigkeit anulliert!
10. Die völkerrechtliche Folge ist, daß das Westjordanland und auch der Gaza-Streifen im Grunde genommen gemäß der Beschlüsse des Völkerbundes Israelisches Staatsgebiet sind
und
10.1 eigentlich wäre nach diesen Mandatsbeschlüssen auch Jordanien Israelisches Staatsgebiet, nur dürften dort Juden nicht siedeln, aber inzwischen wurde dieser Teil ja durch einen Friedensvertrag zwischen Israel und Jordanien völkerrechtlich wirksam geregelt. Nur sollte sich Jordanien hüten jemals wieder einen Krieg gegen Israel zu führen.
10.1.1 selbiges gilt für Ägypten, denn der Sinai gehört völkerrechtlich wirksam nur solange zu Ägypten, wie Ägypten keinen Krieg gegen Israel führt. Das ist so im Friedensvertrag zwischen Israel und Ägypten geregelt.