Ich mag’ halt die Linken nicht
  könnt Ihr das nicht verstehen?

Shalom Gabriel,
auf keinen Fall “verdächtige” ich den Wolfgang des Antisemitismus!
Darum geht’s nicht!
Das Problem, daß ich anspreche ist,

  • ich greife erst mal das Schema “Links/Rechts” auf. Ich mag’ das nicht, vor allem zu Zeiten, da die “Linken” die Rechten auch mal Rechts überholen und umgekehrt und schließlich beide ziemlich gesichtslos dastehen.
  • seit dem Aufkommen von AfD und Pegida haben sich zuviele – viel zuviele – Politiker der SPD geradezu mit Nazivergleichen und Verunglimpfungen für die aufkommende Bewegung rechts von der CDU, hervorgetan. (in diesem Zusammenhang werte ich den Begriff “rechtsextrem” als Nazivergleich) Diese Vergleiche treffen in den wenigsten Fällen und, noch viel schlimmer, außerhalb der SPD schüttelt man den Kopf! Wenn ich einem Menschen, der (wie die meisten in der AfD sowas vorhalte, dann mache ich mich selbst unglaubwürdig, weil die meisten von denen nämlich Bildung haben.

Unter’m Strich sind beide gleich dumm! Sie haben eine ein-Bildung. Sie lesen Zeitung, aber nur die, die das berichtet, das ihnen gefällt. Andere Zeitungen weniger. Diese Tendenz gibt’s überall. Jemand, der sich für gebildet hält ist’s noch lange nicht. Und ein Band von Rilke, und die Hermann Hesse als Jugendlektüre machen noch keinen aufgeklärten Menschen.
Gleichwohl lachen diese Menschen inzwischen hellauf, wenn sie von SPD-Granden als “rechtsextrem” verunglimpft werden.
Der Vorwurf hat sich abgenutzt.

  • Ich verstehe ja, daß der Sigmar Gabriel nicht sagen kann: »Ja, dann wählt halt “die Partei“, wenn ihr uns nicht wählen könnt!«
  • Ein plakativer Arbeitskreis erzeugt heute keine Glaubwürdigkeit mehr. Die Menschen sind zwar dumm, aber so dumm sind sie nicht. Ich reibe mir die Augen und frage mich, für wie einfach gestrickt mich die von der SPD halten?!
    Ich weiß, wie ein Arbeitskreis funktioniert.
  • Wo sind die SPD-Politiker, die dem “Linken” Jakob Augstein in die Parade fahren?
    Da hör’ ich nie was!

Und der Augstein Jr. ist ja nur ein Aushängeschild, der Linken Antisemiten.

Weißt Du Gabi, ich bin ja keine “richtige” Jüdin. Ich hab’ da noch einen Weg vor mir und ich hab’ keine Mühe, das einzuräumen. Nein, ich habe keine Identitätsstörung. Ich hab’ mich als Kind in das “Alte Testament” verliebt und dabei ist’s geblieben! (das ist nicht alles, aber es war der Anfang)

Wenn Du sowas (wie oben) zum Beispiel in der SPD sagst, dann wirst Du kaltgestellt – ich nehme an, daß man hier weiß, wie Parteien mit Häretikern umgehen. Es ist eigentlich kein Thema innerhalb der SPD. Vielmehr pflegt man in der Linken Hälfte der SPD wie gewohnt den Antisemitismus und streicht ihn als Israel-Kritik, oder Anti-Zionismus an. Ganz interessant ist dabei die Haltung von Frau Schwesig – auf die komm ich weiter unten nochmal zu sprechen.

Bezüglich Parteiveranstaltungen wird von Anfang an ausgefiltert (und ich bin nicht die Einzige, die diese Erfahrung gemacht hat) Du kriegst keinen Fuß vor den anderen, wenn Du bei Gelegenheit mal “Halt! Stop!” rufst.

Die SPD hat 70 Jahr lang “Haltet den Dieb” gerufen und sich dahinter viel versteckt.

Der Antisemitismus war und ist in Deutschland breit und tief verankert.
Was geholfen hätte, um das zu bekämpfen, wäre Wahrheit gewesen. Ein Klima, das dazu veranlaßt hätte einzuräumen, daß die Einzelnen damals doch mitgemacht haben.

Stattdessen hat man den Mitläufern nach dem Krieg Deckung gegeben. Ich hab’ das als Kind in den Münchner Gewerkschafts- und SPD-Kreisen oft genug gehört. Mein Papa war da dabei und er war nicht besser.

“Für’s G’habte gibt da Jud nix.”
“Schaug Dir die Nasn o – Des is G’wies koa Jud”

Und dann die vielen Weisheiten über Juden, die man 1:1 in den Protokollen der Weisen von Zion wiederfindet. Ich hab’ diese Protokolle lange nicht gekannt aber die Märchen, die man erzählte, schon.

Und man hat nichts getan, um die auf die Spur zu setzen. Man hat sie einfach weiterlaufen lassen. Wer für die SPD war, war gut. Wer für die CSU war, war schlecht. Das Feindbild war einfach und ich mußte nicht zwanzig werden, bis ich das geschnallt habe, daß das problematisch ist. Das hat mich damals davon abgehalten, politisch aktiv zu werden.
An der Hochschule dann, habe ich “die” ganz nah erlebt. Die “Freunde” vom SHB (Sozialistischer Hochschulbund) und vom MSB (Marxistischer Studenbund Spartakus) Damals beide Studentische Tentakeln der SPD. Und die Leute, die ich da erlebt habe, sind heute eben fünfzig oder knapp darüber und dann treff ich vorgestern so einen Pimpf, der genau die selbe Show abzieht und weil er merkt, daß ich mich zum Judentum bekenne und auch noch kosher lebe steigt er ein und läßt’s raus. (Es reicht hierzulande, wenn Du wie ich einen Magen David an einer Halskette trägst, dann wirst Du auch mal im Bus angestenkert. Es ist immer das Gleiche.)
Angefangen hatte es damit, daß mein Freund Konni Scheller von mir ein “Like” für sein Gasthaus “Roter Ochs” wollte und ich meine Mühe damit hatte, ihm das zu geben, weil ich da noch nie was gegessen habe und wohl auch nie was essen werde. Ich weiß aber, daß der Konni ein ausgezeichneter Koch ist. Also hab’ ich dazu noch unbedacht und naiv ehrlich einen Kommentar geschrieben. Es hat nicht lange gedauert, dann ging der Shitstorm los. Und da haben sich alle die Hand gegeben.
Es mag Variationen der Motive gegeben haben, aber sie machten alle das Gleiche.

Ich kann nicht sagen “von Links bis Rechts”, aber ich kann für diesen einen jungen Mann sagen, “Links”, denn das hat er selber zugegeben.

Während mancher blos eine unflätige Beleidigung abgeladen hat, hat dieser Charakter seine Attacke strategisch vorbereitet und er ließ sich nicht von seinem Ziel abbringen. Ich konnte das nicht kontrollieren, denn da hatte sich noch ein anderer ins “Gespräch” eingemischt und nach einer ganzen Zeit fiel auf einmal ein Schlüsselsatz und der junge Mann hielt dem anderen (wohl eher wie ich um die fünfzig vor). Und dann waren wir auf einmal mittendrin:

Florian R.

Vor 10 Jahren liefen Neonazis auch nicht zusammen mit desinformierten Unterschichtsbürgern durch die deutschen Straßen und verbreiten rechtsradikales Gedankengut.

Hey Leute! Darum geht’s hier gar nicht. Ich kann doch deshalb nur beim Konni nicht essen, weil ich koscher lebe!
Aber das läßt sich nicht mehr aufhalten.
Außerdem sind die meisten – und das ist das größte Problem – eben keine “Unterschichtsbürger”, sondern da sind ganz viele Bildungsbürger dabei.
Meine Antwort bringt den jungen Mann erst richtig in Fahrt:

Yael Schlichting

Vorsicht!
»… Neonazis auch nicht zusammen mit desinformierten Unterschichtsbürgern ….«
Daß Neonazis diesen Prozeß kapern ist eine normale Entwicklung, aber wir müssen da mal etwas Distanz dazu aufbauen und genau betrachten, wie übel es auf der Linksbraunen Seite zugeht (Ich schreibe Links und Rechts übrigens immer groß, wenn ich die politischen Strömungen meine) Die Linken haben nach 1945 immer schön mit dem Finger nach Rechts gezeigt und gesagt: “Sehr her, das sind die Nazis….” Schließlich waren ja auch ein paar Linke in den KZs. Übrigens, es waren sicher auch ein paar Rechte drin.

Kurzer Einschub:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/populismus-die-linke-muss-mehr-gefuehl-wagen-kolumne-a-1095478.html

Die Linken haben es so vermieden sich nach 1945 mit ihrem eigenen Faschismus und ihrem eigenen Anti-Semitismus konstruktiv zu befassen. Nur so sind Typen wie Jakob Augstein erst wieder möglich geworden oder das hier ( http://www.spiegel.de/politik/deutschland/antisemitisches-flugblatt-duisburger-linke-verbreitet-hetze-gegen-israel-a-759367.html )
Die Linke ist unterm Strich genauso schlimm wie die Rechte und die Linksextremen reiben sich an den Rechtsextremen nur, weil sie Rücken an Rücken stehen.
Die wesentlichen Unterschiede finden sich in der Länge der Sätze und auch wenn’s Schlimm ist: Die Rechten sind zwar genauso unanständig, aber sie sind ehrlicher. Was sie sagen, meinen sie auch und genau das kann man von den Linken nicht gerade sagen.
Aus meiner Sicht haben die Sozialisten und die Nationalsozialisten die gleichen politischen Gene und sie bauen auf Neid auf.

Florian R.

Also, ich muss dir einfach in diversen Dingen widersprechen.
1. Die Aussage “die Linken sind genauso schlimm wie die Rechten”:
1.0 Ich will im Folgenden sicherlich nicht linke Gewalt relativieren, aber ich will klar darstellen, warum ich die Gefahr von Rechts als wesentlich größer sehe, als die von links.
1.1 Alleine die Menge der Straftaten wird regelmäßig von diversen Medien und Statistiken verfälscht. Mal von der Dunkelziffer abgesehen, fällt beispielsweise eine Sitzblockade gegen einen Atomcastor unter eine “linksextremistische Straftat”, während das Herbeiführen eines Brandes in einem Flüchtlingsheim bei einem Ersttäter nicht als rechtes Vergehen in die Statistik eingeht. Hier liegen massive Zerwürfnisse vor, die regelmäßig gegen die Linke ausgespielt werden.
1.2 Während Straftaten, die von Linken begangen werden, sehr häufig gegen Aktionen gerichtet sind, die in den Augen vieler Menschen in der Bevölkerung als mindestens Zweifelhaft gesehen werden (Atomkraft, rechtes Gedankengut, Kapitalismus, Militarismus), so sind rechte Gewaltaten vor allem gegen Menschen gerichtet.
1.3 Ich will nochmal hinterher sagen: Keine Straftat ist gerechtfertigt. Aber ich sehe einen Unterschied zwischen einer Sitzblockade und dem Anzünden eines Flüchtlingsheimes. Steineschmeißende Arschlöcher gibt es natürlich auf beiden Seiten. Aber Rassismus ist für mich indiskutabel, während man die Kritik an Aufrüstung, Kapitalismus und Faschismus dieser Tage nicht groß genug sein kann.
2. Die Kritik, die von der Politik heutzutage gegenüber dem Israelischen Staat angebracht wird, ist zu großen Teilen vollkommen berechtigt. Ich bewege mich regelmäßig in linken (nicht linksextremen) Kreisen und habe ehrlich gesagt noch nie jemanden antisemitisch äußern gehört, jedoch oft antizionistisch. Die Kritik geht schlicht gegen die Politik, die der Israel betreibt. Ich will damit nicht sagen, dass es keine antisemitischen Linken gibt (Arschlöcher gibt es ja überall), aber nach meinem Gefühl ist das keine große Grundströmung, so wie bei den Rechten. Ich würde auch bevorzugen, dass du klar machst, welche Linken (und Rechten) du jeweils tatsächlich meinst. Die Partei Linke? Menschen mit linker Gesinnung? Mit linksextremistischer Gesinnung?

Yael Schlichting

zu 1.0
Das halte ich für einen gefährlichen Fehler!
Wir dürfen da keine Unterschiede machen, auf der einen Seite Jammern, “die” wären auf dem Rechten Auge blind und selber auf dem Linken Auge blind sein.
Zu 1.1 und 1.2
http://www.bz-berlin.de/landespolitik/autonome-kuendigen-weitere-anschlaege-an
http://www.welt.de/politik/deutschland/article152113999/Das-ist-der-Endkampf-der-linkskriminellen-Szene.html
(Die Überschrift halte ich übrigens für eine sträfliche Verharmlosung!)
https://de.wikipedia.org/wiki/Brandanschl%C3%A4ge_auf_Kraftfahrzeuge_in_Berlin
Und hier: Linke Gewalt so im Vorbeigehen
http://www.focus.de/finanzen/videos/verstoerende-aufnahmen-polizeivideo-zeigt-angriff-von-vermummten-auf-revier-in-frankfurt_id_4553445.html
https://www.youtube.com/watch?v=-iOUMzDIJIo
Zu 1.3
»Ich will nochmal hinterher sagen: Keine Straftat ist gerechtfertigt.
Aber…..«
“Aber”?
Aber geht an dieser Stelle gar nicht! Es gibt nichts zu relativieren.
Ich bin da empfindlich, denn dieses “Aber” läuft mir immer wieder über den Weg.
Sie sind beide GENAU GLEICH inakzeptabel!
Zu 2
Das ist eine Wendung, die hier zwar nicht hingehört, denn an dieser Stelle muß ich Dir leider einen Scheitel ziehen. Auf dieses Thema bin ich
vorbereitet:
Erst mal müssen wir feststellen, worin denn dei Ursachen für die Schaffung des Jüdischen Staates liegen und da warte ich jetzt ausdrücklich auf Deine Antwort.
Nachtrag:
Ich hatte den Beitrag um 12:53 Uhr gepostet. Sagen wir mal, ich warte vier Stunden und dann schicke ich Dir eine weitere Antwort.

Dazu muß man noch ergänzen, daß die Bundesministerin Schwesig keine Lust hat Mittel für die Bekämpfung des Linksextremismus auszugeben:
http://www.welt.de/politik/deutschland/article129635099/Linksextremismus-ist-ein-aufgebauschtes-Problem.html
Gegen den Rechtsextremismus allerdings schon
http://www.sueddeutsche.de/politik/familienministerin-schwesig-millionen-gegen-rechts-1.2024998Und ich mag die SZ nicht! Für mich ist die eine Linksbraune Kampfpostille mit ganz klaren anti-semitischen Tendenzen!

Ein Schelm, wer böses dabei denkt!

Florian R:

Zu 1.x: Wenn du tatsächlich der Meinung bist, dass eine Sitzblockade und das Anzünden eines Flüchtlingsheimes gleichwertig sind, dann ist dir ein Blick in unsere Gesetzesbücher zu empfehlen. Die sehen das nämlich recht ähnlich. Wenn du ein derart misanthropes Weltbild hast, dann ist an dieser Stelle keine weitere Diskussion nötig.
zu 2.: Ist natürlich Diskussionskultur. Zum Einen: Was “hier hin” gehört, entscheidet üblicherweise in einem Medium im Internet der TE. In diesem Fall kommentiert ihr meinen Beitrag. Zum Zweiten: Ich soll dir einen Strohmann hinstellen, den du dann zerfleddern kannst? O.o

Nein! Bin ich natürlich nicht! Ich lehne Gewalt ab und befürworte sie aber für den, der sich wehren muß!
Aber der Junge Mann weiß genau von was ich rede. Ich hatte ihm genügend Belege für meine Behauptung zur Linken Gewalt geliefert.
Ich weiß außerdem gar nicht, ws der dauernd mit seinem Strohmann hat.

Yael Schlichting

Weißt Du: Kritik muß man AUCH begründen können.
Auch wenn man sie sich nur zueigen macht.
Zu 1.x »….. Wenn du ein derart misantropes Weltbild hast, ….«
Runter vom Gas!
Zu 2
Ich hab’ Dir eine Frage gestellt um die Behauptung
»Die Kritik, die von der Politik heutzutage gegenüber dem Israelischen Staat angebracht wird, ist zu großen Teilen vollkommen berechtigt. «
systematisch bearbeiten zu können.
Soll ich etwa davon ausgehen, daß Dir nicht bekannt ist, welches die Gründe für die Schaffung des Staates Israel sind?
Die Frage (nach der Schaffung Israels) dient nur als Einleitung, in den Nahost-Konflikt.
Also bitte rede Dich nicht raus, sondern steig ein oder sag: “Ich weiß zwar nicht ob es richtig ist (die Kritik) aber ich find’s ganz gut….”

Florian R.

Ich gehe runter vom Gas, indem ich die Diskussion hiermit beende.
Du musst die Politik Israels nicht verteidigen. Ich kritisiere zum Beispiel die Nichtunterzeichnung des Atomwaffensperrvertrages, habe aber absolut
kein Interesse, das zu diskutieren, das Thema ist für mich wortwörtlich indiskutabel. Damit stellt sich Israel in Sachen politische Aggression mit einer Stufe auf Nordkorea.
Und um diese Meinung ausreichend zu vertreten, brauche ich keine Strohmänner für dich aufbauen. Aber wioe gesagt, ich habe kein Interesse mehr an einem weiteren Meinungsaustausch. Von mir aus kannst du die Politik Israels gerne vollumfänglich lobpreisen.

Yael Schlichting

Strohmänner?
In welcher Welt lebst Du?
Israel ist dem Atomwaffensperrvertrag aus guten Gründen nicht beigetreten. Zu konkret sind die Vernichtungsdrohungen der umliegenden Arabischen Staaten.
Israel hat heute nur rund 8.5 Millioinen Einwohner.
Ägypten hat knapp das Zehnfache einen Abnutzungskrieg mit Ägypten würde Israel nicht überstehen.
und
der Friedensvertrag mit Ägypten ist nur ein Stück Papier.
Die Ägyptische Führung hat rein gar nichts unternommen um diesen Frieden im Volk zu verankern.
Noch schlimmer ist die Situation mit Syrien und dem Libanon.
Was Nordkorea betrifft, so waren die “Unterstützer” im Yom Kippur Krieg und hatten 20 Piloten an Ägypten ausgeliehen.
Ein Jahr zuvor hatten Terroristen der Japanischen Roten Armee das Lod Massaker angerichtet ( https://en.wikipedia.org/wiki/Lod_Airport_massacre#North_Korea_trial )
Eine schwierige Eigenschaft von Wikipedia ist dabei, daß die Einträge nach und nach geschliffen werden.
Nordkorea hatte den Terroranschlag finanziert.

und wohl auch in Auftrag gegeben

Gehen wir mal davon aus, daß Israel die Atombombe hat.
Ein wesentliches Element der Nuklearen Abschreckung Israels ist es, daß niemand genau weiß was Israel in Dimona treibt.
Der Atomwaffensperrvertrag würde dieses Kernelement Israelischer Abschreckung aufheben.
Und darin sehe ich den Hauptgrund, warum Israel den Vertrag bis heute nicht unterzeichnet hat.
Übrigens: Indien und Pakistan haben den Vertrag auch nicht unterzeichnet.
Und was sagst Du zu Rußland, Frankreich, Großbritannien, China, und den USA?
Ist es etwa in Ordnung, daß die Atomwaffen haben, obwohl die die Substanz hätten einen konventionellen Krieg zu bestehen?
Weißt Du, ich habe selbst in der Bundeswehr gedient.
Das war (Vergangenheit) ein wesentlicher Teil meines Bekenntnisses zu diesem Staat, aber dieser Staat verarscht Leute wie Dich nicht schlecht, denn
D-Land braucht keine eigenen Atomwaffen. Es hat ja die der USA. Deren Atomwaffen werden an Deutschen Tornados montiert und ab gehts.
Deutschland hat Israels Feinde mit Massenvernichtungswaffen aufgerüstet.
Es waren Deutsche Politiker, die es durchgehen ließen, daß Deutsche Unternehmen Saddam Hussein die Chemiewaffenproduktion ermöglichten haben
mit denen der dann zum Beispiel die Kurden in Halabja vergast hat ( https://en.wikipedia.org/wiki/Halabja_chemical_attack ) und in Kombination mit der Kampfwertsteigerung für seine Scud-Raketen, die er ebenfalls aus D-Land bezogen hat, hat Sadam Hussein im Jahr 1991 schließlich Israel mit Chemiewaffen bedroht.
Vielleicht warst Du damals – vor 25 Jahren – noch ein bisserl jung.

Ich weiß inzwischen, daß der junge Mann, damals noch ein feuchter Traum seines Vaters war.

Damals ist George Bush (sen) und John Major der Kragen geplatzt und der damalige US-Außenminister James Baker hat sich den Helmut Kohl gekauft – Eine kurze Unterredung hat gereicht und Kohl hat gespurt und hat Israel alles geboten was nötig war um sie zum Stillhalten zu bewegen, damit die Koalition hält.
Im Jahr 1986 hat die Reagan Administration Syrien auf die Embargoliste gesetzt und alle Lieferungen von Chemiegeräten und Grundstoffen verboten. Deutschland ist unmittelbar eingesprungen und hat Syrien so ermöglicht weiterhin Chemiewaffen zu produzieren und sein Arsenal (das ausschließlich gegen Israel gerichtet war) aufzubauen.
Erst im Jahr 2012 hat Deutschland diese Lieferungen eingestellt.
Selbiges gilt für die Chemie- und Atomwaffen-Aktivitäten Lybiens, dessen Diktator Muamar al-Gaddafi ein erklärter Israelhasser war und der über viele Jahre die Vernichtung Israels gefordert und Terrorismus gegen Israel gefördert hat.
Eine solche Regierung hat im Grunde kein Recht Israel für die Nichtunterzeichnung des Nuclear non-proliferation Treaty zu kritisieren. Das Verhalten der Deutschen Bundesregierung ist mit ein Grund für die Nichtunterzeichnung.
Übrigens: Die Bundesregierung hat das Israelische Atomprogramm in den 1960er Jahren wohl in Teilen mitfinanziert.
Die Franzosen haben allerdings den Reaktor geliefert.

Zu diesem Zeitpunkt war mir noch nicht klar, daß er mit Politik nicht Regierung meinte. Ja, ich bin eben naiv!
Siehe oben
Zitat: »Die Kritik, die von der Politik heutzutage gegenüber dem Israelischen Staa……«

Florian R.

Tl;dr.
Ich weiß auch gar nicht, was an meiner letzten Aussage derart unverständlich war. Ich will nicht mehr mit dir reden. Und vielleicht solltest du das Wort
“Strohmann-Argument” einfach mal nachschlagen.

Nein! Ich laß den jungen Mann jetzt nicht so ohne Weiteres vom Haken. Diesen Mist will ich so nicht stehenlassen!

Ich habe ihm noch was nachgerufen:

Yael Schlichting

Ich habe mich auf kein “angebliches Argument” gestürzt, sondern ich habe Dich zitiert.
Weiters habe ich den Vorwurf jetzt erst mal halbwegs umfassend bearbeitet.
Zudem scheinst Du es vorzuziehen nicht darauf einzusteigen, worin denn die Gründe für die Schaffung Israels liegen.
Ich will’s hier trotzdem nennen: Es war die Arabische/Islamische Judenverfolgung im 18ten, 19ten und 20sten Jahrhundert, die nicht weniger entsetzlich, grausam und mörderisch war als die Europäische/Deutsche. Nur haben die Araber das Morden nie industrialisiert.
Die Folge war die Forderung, daß die Juden einen eigenen Staat bräuchten, um frei von Verfolgung leben zu können und diese Forderung wurde im Jahr 1862 publiziert.
Der Unmittelbare Auslöser war die Damaskusaffäre (1840) Damals hatten die Muslmischen Herrscher in Damaskus unter anderem 63 Jüdische Kinder schwer gefoltert und schließlich verhungern lassen. Und das war nur ein schlimmer Höhepunkt in einer Welle grausamer Massaker, die damals über den Mittleren Osten schwappte.

Ich sollte da noch ein paar Stichworte anfügen:
Die Forderung wurde im Jahr 1862 in dem Buch “Rom und Jerusalem, die Letzte Nationalitätsfrage” von dem Deutsch-Französischen Philosophen Moses Hess bearbeitet.
Dieses Buch markiert den sog. Prä-Zionismus.
Wer also glaubt, der Zionismus sei eine Erscheinung des 20sten Jahrhunderts, der fehlt.

Ein wichtiges Problem ist, daß die Linken (pauschal) die Politik Israels verurteilen (obwohl’s da gar nicht soviel zu verurteilen gibt) und für alles andere, was sonst noch irgendwo geschieht, völlig blind sind.
Man ist von Israel regelrecht besessen!

Wie wäre es also mit einem Arbeitskreis

AK SPD gegen Israelbessenheit und andere antisemitische Zwangsstörungen

???